6 Typen, die in der Sauna nerven

Klamotten aus, Bademantel an. Fix unter die Dusche und dann in die Sauna. Das klingt nach Entspannung pur. Gerade in der kalten Jahreszeit steht Saunieren bei vielen hoch im Kurs. Doch die größte Vorfreude kann schnell getrübt werden. Schlimmer noch: Manche Dinge nerven regelrecht – und die Entspannung ist im Nu hin. Diese sechs Saunatypen können einen echt auf die Palme bringen:

1. Drängler

Die Sauna ist ein intimer Ort, schließlich entblößt man sich komplett und wird dadurch selbst ein Stück weit angreifbar. Viele Saunagäste scheinen die gemeinsame Nacktheit jedoch zum Anlass zu nehmen, bestimmte Grenzen zu übertreten. Vor allem zu Aufgüssen wird es in der Sauna voll. Zusammenrücken ist angesagt und wenn ohnehin schon kein Platz mehr ist, geht plötzlich die Tür auf und es kommen noch drei Gäste dazu… die sich direkt auf die paar Zentimeter quetschen, die man dezent vom Nachbarn weggerückt ist. Haut auf Haut mit fremden Menschen. Puh, das ist wirklich unangenehm!

2. Schwätzer

Stille. Entspannung. Die Augen schließen. In sich kehren. Den Kopf freibekommen. In der Sauna geht das besonders gut. Es sei denn, die Schwätzer sind anwesend. Sie tun gerade so, als wären sie im Café mit einem Stück Kuchen, um den neuesten Klatsch auszutauschen. Da hat die Nachbarin schon wieder einen neuen Freund, der nächste Urlaub ist gebucht und das Kind hat einen unangenehmen Ausschlag. Alles wird ausgebreitet und jeder in der Sauna darf daran teilhaben. Gespräche in der Sauna sind wirklich nervig – vor allem, wenn die Schwätzer es nicht einmal mitbekommen und munter weiter Gackern. Ein finnisches Sprichwort besagt, dass man sich in der Sauna wie in der Kirche verhalten sollte oder – wenn man doch etwas Wichtiges mitzuteilen hat, zumindest zu flüstern.

3. Gaffer

Wirklich unangenehm ist auch diese Spezies der Saunabesucher. Sie mustern einen vollkommen ungeniert von oben bis unten und wieder zurück. Sie mögen ihren eigenen Körper ganz offensichtlich, streichen sich gerne immer wieder über die nasse Haut. Häufig gehören Männer dieser Gruppe an, die von Natur aus gerne breitbeinig sitzen und dies auch in der Sauna ohne Scham tun. Sicher: Den eigenen Körper zu lieben, ist wichtig für das Selbstwertgefühl. Und was sollte mich kümmern, was andere denken, solange ich selbst mich wohl fühle? Aber von anderen ganz offensichtlich begafft zu werden, kann selbst für den selbstbewusstesten Menschen anstrengend werden.

4. Schweißschaber

Saunieren löst Glücksgefühle aus. Vor allem nach dem Aufguss fühlen viele sich wie befreit und verleihen ihrer Freude besonderen Ausdruck, indem sie stöhnen, juchen und sich über die kleinen Schweißperlen auf ihrer Haut freuen. Und bevor man eine Chance hat, sich unter die Holzbank zu verkriechen, landet Nachbars Freudenschweiß auch schon auf dem eigenen Körper. Jetzt aber nix wie weg unter die Dusche!

5. Müffler

Dusche – das ist das Stichwort. Denn diese Spezies Nervtypen in der Sauna sind diejenigen, die abgesehen von den eigenen Körperflüssigkeiten nicht viel an ihre Haut lassen. Sie müffeln munter vor sich hin und glauben, dass dies zum Schwitzen dazu gehört. Doch weit gefehlt! Denn vor allem in der Sauna ist Körperhygiene das A und O. Vor und nach jedem Saunagang geht es unter die Dusche. Sonst trübt sich das Wasser im Schwimmbecken und der Saunaspaß ist schnell vorbei.

6. Fummler

Nacktheit regt das eigene Körpergefühl an. Und so kommt es auch schon mal vor, dass die eigene Lust geweckt wird. Auf Sinnlichkeit, Abenteuer, eine kleine Berührung zwischendurch. Nicht nur in Whirlpools kommen Paare auf die Idee einer kleinen Tätschelei. Auch die Sauna ist dafür ein beliebter Ort. Nicht immer zur Freude aller mehr oder minder Beteiligten…

Sauna macht Spaß!
Auch wenn dieser Artikel den Anschein erwecken mag, dass Saunabesuche anstrengend und unangenehm sind, lassen Sie sich gesagt sein: Sie werden bei einem Saunabesuch nie alle Typen zu Gesicht bekommen. In den allermeisten Fällen ist ein Ausflug in die Therme vor allem entspannend und schön. Versuchen Sie es doch einmal – in der Toskana Therme in Bad Orb, Bad Sulza oder Bad Schandau. Und halten Sie die Augen offen – vielleicht begegnet Ihnen ja doch die eine oder andere Spezies.

Fotocredit: fotolia.de / Andrea Ludwig

Newsletter Orangenfalter.net