Basische Ernährung: Bis zu 4 Kilo in 7 Tagen

Basische Ernährung ist DIE Wahl nach Weihnachten! Fettig, süß und kalorienreich war das Essen über die Feiertage. Nach Entenbraten, Klößen, Schokolade und Keksen wünschen sich viele, wieder etwas Ballast loszuwerden. Eine Basenkur ist der perfekte Weg, den Körper zu entschlacken und zu reinigen. Mit dem Fasten auf der Grundlage „Basische Ernährung“ gönnen Sie sich und Ihren Körper eine Auszeit von 7 Tagen, in denen Sie entgiften, entschlacken und dabei bis zu 4 Kilogramm abnehmen. Ganz ohne Hokuspokus!

Basische Ernährung – Was bringt das?

Wenn das natürliche Regulationssystem des Stoffwechsels gestört ist, kommt es zu einer Übersäuerung des Körpers. Gründe dafür können Stress, ungesunde Ernährung, Kaffee, Alkohol und Zigarettenrauch sein. Die Folgen können eine mangelnde Elastizität des Bindegewebes und damit Cellulite, Kopfschmerzen, Allergien oder Hauptprobleme und sogar Haarausfall sein. Basische Ernährung hilft dem Körper, abgelagerte Säuren und Schadstoffe aus dem Gewebe zu lösen, zu neutralisieren und schließlich auszuscheiden. So kommt das Säure-Basen-Verhältnis wieder ins Gleichgewicht und Sie fühlen sich fitter, ausgeglichener und gesünder.
 

 

Tipp: Viel Trinken hilft bei der Entschlackung

 

So geht Basische Ernährung

Beim Basenfasten wird anders als bei anderen Formen des Fastens nicht komplett auf Nahrung, sondern nur auf alle säurebildenden Nahrungsmittel verzichtet. Das betrifft im Wesentlichen tierisches Eiweiß und Getreide. Zu den säurebildenden Lebensmittel gehören Fleisch, Kaffee, Milchprodukte, zuckerhaltige Produkte und stark verarbeitete Fertigprodukte. Ziel ist eine Entgiftung des Körpers durch industrielle Nahrung.

Positiver Nebeneffekt: Die abgestumpften Geschmackssinne werden neutralisiert und nach der siebentägigen Kur wird die normale Kost wieder zu einem Erlebnis für die Sinne.

Wichtig während einer Basenfasten-Kur ist es, 2 bis 3 Liter pro Tag zu trinken. Am besten eignen sich dafür Wasser oder verdünnter Kräutertee. Früchte wie Hagebutten oder Orangenschalen sollte der Tee nicht enthalten. Auch Schwarzer, Grüner und Weißer Tee sind nicht geeignet. Überdies ist kohlensäurehaltiges Wasser beim Basenfasten tabu. Empfehlenswert sind stattdessen hochwertige Quellwässer.
 

Ablauf einer Basenkur

Bevorzugte Lebensmittel einer Basenkur sind Obst, Gemüse und vor allem Brühen und Suppen. In einer intensiven Variante können Sie in einem ersten Schritt auf alle festen Nahrungsmittel verzichten und am ersten Tag nur Brühen zu sich nehmen. Dann steigen Sie nach und nach mit Mittag und Abendbrot wieder ein.

Wer eine seichtere Entschlackung möchte, der beginnt den Tag mit einem großen Glas Saft oder einem fruchtigen Müsli. Mittags und abends stehen ein Salat oder ein warmes Gericht wie beispielsweise eine Selleriecremesuppe, eine Mangoldpfanne oder eine leichte Gemüsesuppe auf dem Menü. Zwischendurch können kleine Obst- oder Gemüse-Snacks eingenommen werden. Ideal sind ein Apfel, eine Banane, eine große Karotte oder eine flache Handvoll Trockenobst. Auch ein paar Mandeln, Walnüsse, Sonnenblumenkerne oder Maronen eignen sich prima, um den kleinen Hunger zwischendurch zu stillen.