Beauty-Check: Warum Naturkosmetik besser ist

Franzisca-Klotz

 

 

 

Kosmetik aus der Natur – Kosmetik-Expertin Franzisca Klotz, Spa-Director in der Toskanaworld beantwortet dazu heute unsere Fragen:

 

Warum ist Naturkosmetik besser für die Haut?

Diese Kosmetik besteht aus natürlichen Inhaltsstoffen, die in der Regel weniger allergen und hautirritierend sind. Es sind also keine bedenklichen Stoffe enthalten, wie: Parabene, die häufig Auslöser von Allergien sind und keine Silikone oder Paraffine (Erdöl) – diese legen sich wie ein Film auf die Haut und verhindern so die Hautatmung und die natürlichen Regulationsmechanismen. Synthetische Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe sind auch nicht enthalten.

Bei Naturkosmetik haben wir es mit verschiedenen natürlichen Inhaltsstoffe zu tun: Shea-Butter, Olivenöl, aber auch Bienenwachs oder Kokosöl sind sehr schöne Stoffe, die von der Haut auch gut aufgenommen werden. Ebenso kommen verschiedenste Heilpflanzen zum Einsatz. Der Vorteil von Naturkosmetik im Vergleich zu herkömmlicher Kosmetik ist der, dass sie der Haut nicht alles abnimmt. Sie regt sie zu mehr Tätigkeit, zu einer besseren Selbstregulation an.

 

Was muss man bei der Umstellung auf Naturkosmetik beachten?

Da Naturkosmetika die Eigenkräfte der Haut aktivieren, kann es eine Erstverschlechterung geben, gerade bei unreiner Haut. Das heißt Unreinheiten treten anfangs vermehrt auf, bis sich die Eigenregulation eingestellt hat und die Haut zu ihrer natürlichen Schönheit zurück findet.

Bei Naturkosmetik ist es im Gegensatz zu herkömmlichen Nachtcremes beispielsweise oft so, dass nachts gar keine Fette oder Öle benutzt werden, sondern nur ein wässriges Serum. Das kann für trockene Haut erst einmal sehr ungewohnt sein. Aber der große Vorteil ist, dass die Haut sich nicht beschwert anfühlt und sich, wie alle Organe, nachts gut regenerieren kann.

 

Wie lange dauert die Umgewöhnung?

Die Haut benötigt in aller Regel einen Zyklus von ca. einem Monat, um sich einzustellen. Man kann davon ausgehen, dass sie nach dieser Zeit ganzheitlich zu Ihrem Gleichgewicht zurückgefunden hat. Allerdings kann man danach nicht die Uhr stellen. Man muss der Haut einfach ein wenig Zeit geben und man sollte währenddessen unbedingt bei einer Produktserie bleiben.

Innerhalb einer Naturkosmetikserie sind die einzelnen Produkte aufeinander abgestimmt – um beste Ergebnisse, sprich eine schöne Haut zu erreichen, sollten daher keine „Fremdprodukte“ verwendet werden.

 

Was bedeutet das für die Haarpflege?

Für die Haare sind die Wirkungen ganz ähnlich. Paraffine beispielsweise machen zwar die Oberfläche der Haare glatt, es kann aber passieren, dass die Haare dadurch beschwert oder überpflegt werden. Eine Überpflegung äußert sich so, dass die Schicht um die Haare nicht mehr für Glanz und Glätte sorgt, sondern, dass das Haar stumpf aussieht.

Letztendlich trifft alles, was gut für die Haut ist natürlich auch auf die Kopfhaut zu. Und eine gesunde Kopfhaut bringt gesundes, schönes Haar hervor.

„Essentiell für ein gesundes und frisches Aussehen ist natürlich bei Haar und Haut eine gesunde Lebensweise, das bedeutet: Bewegung, frische Luft, ausgewogene Ernährung, viel Trinken und ausreichend Schlafen.“

 

Welche Naturkosmetik-Produkte nutzen Sie?

In allen Wellnessparks der Toskana Thermen in Bad Sulza, Bad Schandau und Bad Orb nutzen wir die Produkte von Dr. Hauschka. Dies ist eine der führenden Marken in der Naturkosmetik – eine deutsche Marke mit weltweiter Anerkennung.

Dr. Hauschka bietet eine ganzheitliche Serie, die nicht nur das Gesicht pflegt, sondern den ganzen Menschen einbezieht. So gibt es spezielle Dr. Hauschka Anwendungen, die darauf abzielen, dass sich der Mensch im Ganzen wohl fühlt. Von den Inhaltsstoffen her sind die Produkte 100 Prozent organisch und enthalten keinerlei chemisch synthetische Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe.

 

Wie hat sich die Naturkosmetik verändert?

„Natürlich“ ist ein großer Trend in der Kosmetik, der sich an der Ernährung orientiert. So spielen vegane Kosmetikprodukte mittlerweile eine große Rolle. Bei Dr. Hauschka ist zum Beispiel ein Viertel des gesamten Sortiments vegan.

Dieser Trend wird auch immer mehr in der konventionellen Kosmetik genutzt, so dass fast jeder Hersteller mittlerweile eine Natur-Linie anbietet. Für die Endverbraucher ist eine gute Naturkosmetik nicht immer leicht zu erkennen, auf dem Markt wird oftmals naturnahe Kosmetik angeboten, hierbei handelt es sich aber nicht um reine Naturkosmetik. Häufig wird auch Natur suggeriert, durch eine natürliche oder grüne Verpackung.

Wer es ganz genau wissen will, sollte sich an den Naturkosmetik-Siegeln, wie ECO-CERT, NA TRUE oder dem BDIH-Siegel orientieren. Diese garantieren 100 Prozent Natur.

 

Weitere Informationen

Für alle, die sich ausführlich über Naturkosmetik informieren wollen, haben wir ein kleines Blogroll zum Thema Naturkosmetik zusammengestellt:

Prettygreenwoman schreibt über Naturkosmetik, Schönheit im Allgemeinen und den damit verbundenen Lebensstil – das ganze ausdrücklich für Männer und Frauen.

Texterella hat sich auf diesem Blog der tatsächlich zertifizierten und kontrollierten Naturkosmetik verschrieben. Wenn Sie sich nicht durch „natürliche“ Verpackungen hinters Licht führen lassen wollen, sind Sie hier genau richtig.

Valandriel schreibt auf „Die Schwarze Schönheit“ ausschließlich über Naturkosmetik und stellt immer wieder gerne neue Produkte vor.

>Erbse aus Kassel widmet sich dem Thema Vegane Kosmetik. Wer gern mal ausprobieren möchte wie man seine Kosmetikprodukte selbst herstellen kann, findet hier viele tolle Anleitungen.

 

Viel Spaß beim Entdecken und Ausprobieren!

 

 

Do it yourself - NaturkosmetikDIY – Naturkosmetik selbst gemacht
Immer mehr Verbraucherinnen steigen auf Naturkosmetik um. Wenn Sie hundertprozentig wissen wollen, was drin ist in der Kosmetik, empfehlen wir, unsere Rezepte für DIY-Kosmetik auszuprobieren.
HonigmassageWellness mit Naturprodukt Honig
Honig ist nicht nur lecker, sondern hat auch eine heilende Wirkung. Eine Massage mit Honig entschlackt und entspannt. Daher kommt er in verschiedenen Wellnessanwendungen zum Einsatz.

Newsletter Orangenfalter.net