Besser streiten

Streit gibt es früher oder später in jeder Beziehung. Das lässt sich kaum vermeiden. Allerdings muss Streit nicht zwangsläufig etwas schlechtes sein. Streit hat immer auch eine Ventilfunktion. Und ein Streit dient dazu, Unzufriedenheit und Bedürfnisse mitzuteilen. Ganz oft findet diese Kommunikation „um des lieben Friedens willen“ gar nicht statt. Aber diese Harmoniesucht ist auch keine Lösung. In einer Beziehung sollen beide Partner ihre Bedürfnisse offen kommunizieren.

Streit zeigt, da ist etwas zwischen den beiden Partnern. Wir streiten uns nur mit Menschen, die uns wichtig sind.

Richtiges, konstruktives Streiten ist also gar nicht so einfach. Doch die gute Nachricht ist: Sie können es lernen. Wir haben für Sie 8 Regeln mit denen Sie besser streiten:

1 Pauschalisierungen meiden
Verwenden Sie keine Phrasen, die „nie“ oder „immer“ enthalten. Denn es stimmt einfach nicht: Niemand ist immer blöd. Man ist nur gerade jetzt besonders genervt. Halten Sie sich lieber an die Fakten! Oder reden Sie über ein konkretes Beispiel.

via GIPHY

2 Meiden Sie „Du“-Sätze
Vermeiden Sie Anklagen, denn damit treiben Sie den anderen in eine Ecke, aus der heraus er oder sie sich natürlich verteidigen will. Und schon sind viele Emotionen im Spiel, die ein konstruktives Gespräch erschweren. Bleiben Sie sachlich.

#fail: Du trägst nie den Müll raus!

3 Verwenden Sie „Ich“-Sätze
Erklären Sie Ihrem Gegenüber wie Sie sich fühlen: „Ich war wütend, weil …“ „Ich habe mich geärgert, dass …“ Ganz häufig ist dem anderen nicht klar, welche Gefühle eine Handlung oder Aussage auslöst. Aber wenn Sie über Ihre Gefühle sprechen, können Sie so eine offene Basis legen für ein konstruktives Gespräch. Vielleicht wird es dann nicht einmal ein Streit.
4 Keine Beleidigungen
Man sollte meinen, es wäre selbstverständlich, sich nicht gegenseitig zu beleidigen. Doch im Streit kommt eben doch schnell das ein oder andere über die Lippen, das man eigentlich gar nicht sagen wollte. Beleidigungen, Beschimpfungen und Provokationen sollten also tabu sein. Atmen Sie lieber einmal mehr tief durch und wählen Sie Ihre Worte mit Bedacht.
5 Lassen Sie die Vergangenheit ruhen
Was geschehen ist, ist geschehen. Und was vorbei ist, sollte nicht „wieder aufgewärmt“ werden. Fehler des anderen, die Sie eigentlich schon längst verziehen haben, sollten nicht wieder und wieder für die Argumentation im Streit herangezogen werden. Konzentrieren Sie sich stattdessen auf die aktuelle Situation und wie Sie diese lösen können.
6 Keine Zuschauer
besser streitenJeder Streit wird besser unter vier Augen geführt. Weder die eigenen Kinder, noch Kollegen oder Freunde sollten dabei zugegen sein. Es belastet die Anwesenden nur unnötig und sie fühlen sich unter Umständen genötigt Partei zu ergreifen. Wenn man sich partout nicht einigen kann, ist es unter Umständen hilfreich, eine neutrale Person als Mediator hinzu zu ziehen. Ein objektiver Blick kann dann helfen, einen festgefahrenen Streit zu lösen.

 

7 Hören Sie zu
Das klingt so einfach, fällt den beiden Streitparteien oft aber besonders schwer. Es ist einfach essentiell, um eine Einigung zu erzielen: Sie müssen sich gegenseitig zuhören! Sie müssen sich gegenseitig ausreden lassen! So signalisieren Sie gegenseitigen Respekt. Und wer zu hört, bekommt auch die Möglichkeit, selbst seine Sicht der Dinge darzulegen.
8 Zusammenfassen
Wer ernsthaft zu hört und versucht, den anderen zu verstehen, wird früher oder später an diesen Punkt kommen: Fassen Sie in eigenen Worten zusammen, was der andere gesagt hat. „Habe ich also richtig verstanden, dass …“ Anschließend fällt es auch leichter einen Kompromissvorschlag anzubieten und sich zu einigen. Im besten Fall sind beide Parteien mit der Lösung zufrieden.
Wichtig: Sie sollten sich bewusst machen, dass es keine Perfektion gibt. Schon gar keine perfekte Beziehung. Jeder hat einmal schlechte Laune, reagiert kindisch oder verständnislos oder einfach nicht ganz so wie man es erwartet hat. Vergeben Sie sich selbst und Ihrem Partner. Und konzentrieren Sie sich auf die Versöhnung – auch dafür sollte man sich ausreichend Zeit nehmen ;-)

Jedes Wetter tobt sich aus, eines Tages haben wir wieder den Regenbogen, und das Fest der Versöhnung.Theodor Fontane

Passende Produkte

Kuscheltage in Bad Sulza

Kuscheln Sie sich ein und genießen Sie ein kleine Auszeit im Hotel an der Therme Bad Sulza, inkl. romantischem Abendessen, Wellness-Massage, Sauna und unbegrenztem Eintritt in die Therme.

Sparen Sie 3% bei Ihrer Onlinebuchung: Buchungscode ORANGENFALTER
Mehr erfahren und buchen

Passende Produkte

Wellness zu Zweit in der Elbresidenz

Im Wellnesspark Bad Schandau können Sie Wellnesszeit und Zeit zu Zweit ganz einfach miteinander verbinden: pflegende Peelings und wohltuende Ganzkörpermassagen.

Reservierung erforderlich. 
Mehr erfahren und buchen

Beziehungstipps:

Wie Sie Ihren Urlaub ohne Beziehungskrise überstehen
10 Rituale, die Ihre Beziehung stärken
Was machen glückliche Paare anders?