Die besten Tipps gegen Muskelkater

Muskelkater tritt fast immer dann auf, wenn wir lange nicht trainiert oder wenn wir uns schlichtweg übernommen haben. Letztendlich ist das nichts Schlimmes und der Körper ist bestens gerüstet, um damit allein fertig zu werden. Unangenehm sind die Schmerzen aber trotzdem. Vorbeugen ist auch in diesem Fall die beste Medizin. Das bedeutet, nur gut aufgewärmt im sinnvollen Maß trainieren, auch Dehnen während des Trainings kann Muskelkater vorbeugen. Diese Tipps gegen Muskelkater helfen.

Was ist Muskelkater?

Durch ungewohntes oder zu starkes Training kommt es tatsächlich zu Mikroverletzungen der Muskelfasern – diese verursachen die Schmerzen. Meist ist er am zweiten oder dritten Tag am schlimmsten, ehe er langsam nachlässt. Gerade, wenn Muskelkater in den Oberschenkeln oder im Po jeden Schritt zur Tortur macht, wollen die meisten nur noch wissen: Was hilft wirklich?

Es gibt natürlich jede Menge Tipps, die gegen Muskelkater helfen sollen. Manche helfen, von anderen sollten Sie lieber die Finger lassen. Ein Tipp, den Sie getrost links liegen lassen können, ist der nach einer Massage. Denn eine Massage reizt die verletzten Muskelfasern noch zusätzlich und kann so auch die Schmerzen eher noch verstärken.

Tipps gegen Muskelkater: Wärme hilft

Tipps gegen Muskelkater - baden und entspannenEin heißes Bad kann gegen viele Beschwerden helfen, so auch bei Muskelkater. Die Wärme sorgt dafür, dass Haut und Muskeln besser durchblutet werden und die Muskeln können sich ein wenig entspannen. Im Drogeriemarkt oder in der Apotheke gibt es spezielle Muskelentspannungsbäder. Fichtennadeln oder Rosmarin wirken sehr wohltuend.

Beim Stichwort Wärme, liegt ein Saunabesuch fast auf der Hand – er wirkt ähnlich wie ein heißes Bad. In der warmen Luft entspannen sich die Muskeln und der Schmerz lässt nach. Nach einem intensiven Trainingstag können Sie sich also einen wohlverdienten Wellness-Besuch in der Sauna gönnen. Ein Tag Ruhe und Wärme, um am folgenden Tag mit einem leichten Training wieder einzusteigen, ist eine gute Idee. Denn leider ist Muskelkater keine geeignete Ausrede, um den Sport komplett ausfallen zu lassen. Ein wenig Bewegung tut den Muskeln durchaus gut. Sie sollten allerdings darauf achten, die schmerzenden Muskelgruppen nicht zu stark zu belasten. Bei Muskelkater in den Beinen und im Po sind radfahren oder schwimmen gute, leichte Trainingseinheiten. Zusammen mit sanften Dehnungen hilft das, schnell wieder fit zu werden.

Bildquelle: pixelio/Espressolia