Ein Jugendorchester verbindet Europa

Musik verbindet. Sie hat die Fähigkeit, Menschen zusammenzubringen und Grenzen zu überwinden, spricht sie doch ihre ganz eigene Sprache. Das Gustav Mahler Jugendorchester (GMJO) ist dafür der beste Beweis. Die Talentschmiede fördert seit mehr als dreißig Jahren junge Musiker aus ganz Europa und ebnet ihnen den Weg für eine Karriere als professionelle Orchestermusiker.

Ein Mann mit einer Vision

Das GMJO wurde 1986/87 auf Initiative des italienischen Dirigenten Claudio Abbado in Wien gegründet. Abbados Idee war es, den Nachwuchs zu fördern und durch das gemeinsame Musizieren eine Brücke zwischen Musikern aus Österreich, Ungarn und der ehemaligen UdSSR zu schlagen. Mit Erfolg: als erstem internationalem Jugendorchester gelang es dem GMJO, freie Probespiele in den Ländern des ehemaligen Ostblocks abzuhalten. Seit 1992 ist das GMJO für Musiker bis 26 Jahren aus ganz Europa zugänglich. Es steht als das gesamteuropäische Jugendorchester unter dem Patronat des Europarates.

Strenge Auswahl, hohes Renommee

Wer an den Orchesterprojekten des GMJO teilnehmen darf, entscheidet sich bei den alljährlichen Probespielen, die in über 25 europäischen Städten stattfinden. Eine Jury aus prominenten Orchestermusikern wählt dann die besten Talente aus über 2000 Bewerbern aus. Ist diese hohe Hürde gemeistert, bieten sich beste Chancen auf eine erfolgreiche Musikerlaufbahn. So sind viele der ehemaligen Mitglieder des GMJO in den großen europäischen Orchestern engagiert – zum Teil sogar in führenden Positionen.

Das hohes künstlerische Niveau und der internationale Erfolg des Orchesters animierten zahlreiche bedeutende Musiker wie Herbert Blomstedt oder Anne-Sophie Mutter mit dem GMJO zu arbeiten. Außerdem ist das GMJO ständiger Gast bei renommierten Konzertveranstaltern und Festivals auf der ganzen Welt.

Proben in entspannter Atmosphäre – in Sachsen

Zurzeit steht das Jugendorchester kurz vor dem Antritt seiner Ostertournee 2018. Natürlich ist hierfür eine intensive Vorbereitung nötig. Dabei ist auch eine angenehme Umgebung wichtig. Wie gut, dass die Musiker ihre Proben in der herrlich entspannenden Atmosphäre des Kurorts Bad Schandau abhalten können. Für das Einstudieren des Programms steht den insgesamt rund 120 Orchestermitgliedern der gesamten Tagungs- und Veranstaltungsbereich des Hotel Elbresidenz an der Therme Bad Schandau zur Verfügung. Außerdem kommen die jungen Talente als Übernachtungsgäste des Hauses in den Genuss des exquisiten kulinarischen Angebots des Fünf-Sterne-Hauses.

Musikalischer Hochgenuss in Bad Schandau

Am 20. März um 19:30 Uhr bringt das GMJO dann ein Konzert in der Bad Schandauer St.-Johanniskirche zur Aufführung. Aus Dankbarkeit für die Gastfreundschaft der Region hat sich das Ensemble dafür ein ganz spezielles Programm mit Stücken von Witold Lutoslawski, Claude Debussy und Béla Bartók erdacht.

Danach wird das Orchester im Rahmen seiner Ostertournee Konzerthäuser in Deutschland und Europa besuchen. Bad Schandau steht dabei auch ein zweites Mal auf dem Reiseplan des Ensembles: am 6. April um 19:30 Uhr bringt das Orchester ein weiteres speziell für den Kurort erdachtes Konzertprogramm in der St.-Johanniskirche zur Aufführung.

Beide Aufführungen in Bad Schandau sind für die Zuschauer kostenfrei!

Konzert am 20.03.2018 in Bad Schandau
Konzert am 06.04.2018 in Bad Schandau

 

Fotograf Beitragsbilder, Gustav Maler Jugendorchester: Márcia Lessa

Newsletter Orangenfalter.net