Gesunde Matcha Cookies zur Adventszeit

Gesund, grünes Knabbervergnügen mit hausgemachten Matcha Cookies.

Matcha Tee

Die wohltuende Wirkung von Matcha Tee ist nicht nur im übertragenen Sinn in aller Munde. Gerade in der Adventszeit ist es ein Genuss im warmen Wohnzimmer einen heißen Matcha Tee zu trinken und abzuschalten.

Als bekanntem Vertreter der Grüntees wird dem Matcha Tee natürlich auch die gesundheitsfördernde Wirkung von Grüntees zugeschrieben. Das Matcha-Extrakt stammt aus dem vollständigen, frischen Teeblatt und beinhaltet damit ein höheres Maß an förderlichen Inhaltsstoffen als das bei einem herkömmlichen Teeaufguss der Fall ist.

Gesunde Eigenschaften

Der Matcha Tee macht auf schonende Weise wach, da das in ihm enthaltene Koffein erst im Magen vom Körper aufgenommen wird. Der Genuss von Matcha fördert Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit und wirkt sich wohltuend auf den gesamten Stoffwechsel aus. Besonders hervorzuheben ist die antioxidative Eigenschaft des Matcha Extraktes mit seinem überdurchschnittlich hohem ORAC-Wert von 1573umoleTE/g. ORAC steht für “Oxigen Radical Absorbing Capacity“ und zeichnet damit aus, wie stark ein Stoff freie Radikale im Körper binden kann. Damit beugt das Matcha Extrakt oxidativem Stress vor und schützt so vor frühzeitigem Altern.

Das Matcha Extrakt ist als Tee bekannt geworden, lässt sich aber auf vielfältige Weise in der Küche nutzen. Es lassen sich weitere gesunde Getränke wie Smoothies und Limonaden aber auch Cocktails aus dem Matcha Extrakt kreieren. Weniger verbreitet ist dabei die Verwendung des Matcha Extraktes beim Backen von Kuchen, Herstellen von Desserts oder Eis und dem Zubereiten von einzigartigen Salat- und Nudelsaucen.

Eine besondere Alternative zur Verwendung des Matcha Extraktes sind Cookies. Besonders zur Adventszeit – mit seiner grünen Färbung – eine schöne und gesunde Alternative zum herkömmlichen Weihnachtsgebäck. Einfach. Lecker. Wohltuend.

Rezept für Matcha Cookies

Zutaten:

  • 300 Gram Bio-Vollkorn-Dinkelmehl
  • einen halben Teelöffel Kardamom
  • zwei Teelöffel Matcha Extrakt
  • 50 Gramm gemahlene Mandeln
  • vier Esslöffel Agavendicksaft
  • drei Esslöffel Kokosöl (leicht erwärmt)
  • zwei Esslöffel Sojamilch
  • einen Teelöffel Vanilleextrakt
  • und eine prise Salz
Zubereitung:
  • Heizen Sie den Backofen auf 175° C vor.
  • Geben Sie das Mehl in eine große Schüssel und mischen Sie damit das Matcha Extrakt, das Salz, das Kardamon und die gemahlenen Mandeln.
  • Dann geben Sie das Kokosöl, den Agavendicksaft, die Sojamilch und das Vanilleextrakt in die Schüssel und verkneten alles. Gegebenenfalls fügen Sie noch etwas Sojamilch hinzu bis sich insgesamt ein eher fester Teig ergibt.
  • Nun rollen Sie den Teig aus und stechen mit einer Form oder einem Glas Kreise mit circa fünf Zentimetern Durchmesser aus.
  • Diese legen Sie auf ein Backblech mit Backpapier und ab geht’s für 10 Minuten in den vorgeheizten Backofen.
  • Die fertigen Matcha Cookies mit ihrer einzigartigen grünen Färbung nach Entnahme aus dem Backofen abkühlen lassen und fertig ist das gesund, grüne Knabber-Vergnügen zur Adventszeit.
    Guten Appetit.

Gesunde Ernährung:

Das sind regionale Alternativen zu Superfoods
Essen macht gesund: Superfood Liste
Clean Eating – neuer Food-Trend?