Joggen ohne Seitenstechen – Laufen mit Spaß

Sie gehen gerne Joggen? Kennen Sie das Problem, dass sie von Seitenstechen beim Laufen ausgebremst werden? Diese unangenehme Begleiterscheinung kann einem den Spaß am Sport mächtig verderben. Wir haben Tricks und Tipps, mit denen Sie wieder unbeschwert Laufen können.

 

Seitenstechen beim Joggen vorbeugen

Damit das Training nicht vorschnell beendet werden muss, sollten Sie beim Joggen genau auf Ihre Atemtechnik achten. Alle drei Schritte ein- und wieder ausatmen sei genau der perfekte Rhythmus, so der Generalsekretär des Deutschen Sportärztebundes Rüdiger Reer.

Außerdem kann eine vorherige Mahlzeit Seitenstechen hervorrufen. Achten Sie darauf, dass Sie vor dem Sport, wenn überhaupt, nur einen kleinen Snack, wie Bananen, zu sich nehmen. Der Körper benötigt viel Energie für die Verdauung, genau diesem Problem gehen Sie damit aus dem Weg und somit können Sie die Energie anderweitig verbrauchen. Als längerfristiges Ziel sollten Sie sich auf jeden Fall die Verbesserung Ihrer Ausdauer vornehmen. Je mehr Sie sich beim Laufen und Joggen anstrengen, desto höher ist auch das Risiko Seitenstechen zu bekommen. Mit Abnahme der Anstrengung sinkt auch die Gefahr für Seitenstechen.

 

Joggen: So bekämpfen Sie Schmerzen beim Laufen

Wir zeigen Ihnen, was Sie machen können, wenn Sie bereits von Schmerzen beim Joggen geplagt sind. Wenn Sie erste Anzeichen haben, sollten Sie einen Gang zurückschalten und Ihr Tempo verlangsamen. Wer von Laufen auf Gehen umsteigt, verringert die akute Belastung des Zwerchfells. Sie sollten diese Belastung so gering wie möglich halten – auch hier ist richtiges Atmen wieder ratsam.

 

Ursache durch Laufen?

Bis heute gibt es keine genauen Erkenntnisse, was der Auslöser für Seitenstechen beim Joggen sein könnte. Es gibt lediglich verschiedene Theorien, keine ist jedoch zu 100 Prozent bewiesen, so Reer.
Möglich ist, dass das Blut bei Anstrengung zu schnell aus Milz und Leber fließt. Eine weitere Theorie besagt, dass durch Belastung die Milz zu sehr durchblutet wird und anschwillt, was zur Folge hat, dass das Bauchfell gedehnt wird und die unangenehmen Schmerzen entstehen. Die dritte Theorie sieht jedoch etwas ganz anderes vor. Hier soll vor allem die Atmung entscheidend sein. Wenn Sie zu schnell atmen, überlasten Sie Ihr Zwerchfell. Das hat einen Sauerstoffmangel und auch Schmerzen zur Folge.

Probieren Sie die Tipps & Tricks aus. Ihr Training wird Sie belohnen und vielleicht bleiben Sie in nächster Zeit von Schmerzen beim Laufen verschont.
Sollten Sie merken, dass Joggen an Land nicht das richtige für Sie ist, können Sie zum Beispiel auf Aquafitness umsteigen. Auch hier lernen Sie mit Ihrer Atmung richtig umzugehen, was Ihnen beim Rennen wiederum nur zugutekommen kann.