Kokosöl – Superfood oder doch nicht?

Kokosöl wird seit einiger Zeit als Wunderwaffe in allen möglichen Belangen gefeiert – nicht nur in der Küche, sondern auch als Beauty-Produkt soll es hervorragende Dienste leisten.
Folgende unschlagbare Gesundheitsvorteile werden dem Wunderöl zugeschrieben:
  • Energiequelle für gesunde Hirnfunktionen
  • Pflege für trockene, schuppige und splissige Haare
  • Regulierung der Blutzuckerwerte, kann das Risiko für Krebs und Herzprobleme senken und regt die Schilddrüsenfunktion an
  • Antioxidantien verbessern das Hautbild und beugen vorzeitigem Altern vor
  • die gesättigten Fettsäuren, allen voran Laurinsäure, töten Viren, Pilze und Bakterien ab
  • bei der Zahnpflege sorgt es für weißere Zähne, reduziert Baktieren und Mundgeruch
  • es kurbelt die Fettverbrennung und sorgt für einen größeren Energieumsatz
  • es eignet sich als Wundsalbe und zur Behandlung von Narben

Tausend gute Gründe also für die Verwendung von Kokosöl! Oder doch nicht? Von einigen Experten wird das so gesund wirkende Fett der Kokosnuss nun geradezu als Gift verteufelt. Was ist denn nun dran?

Die Wahrheit liegt – wie so oft – in der Mitte

Vor allem in der asiatischen Küche hat Kokosöl und auch die dazugehörige Kokosmilch eine große Bedeutung als Geschmacksträger. Ernährungsexperten zufolge seien die im Kokosöl enthaltenen gesättigten Fettsäuren mit Vorsicht zu genießen. Es ist ja bekannt, dass ein Zuviel an diesen gesättigten Fettsäuren eine Gesundheitsgefahr darstellt, denn sie steigern das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen. Das gilt eben auch für Kokosöl – als Nahrungsmittel solle man es eher sparsam einsetzen, dann müsse man sich keine Sorgen machen. Dass Kokosöl beim Abnehmen helfe, wie es die Werbung suggeriere, sei schlichtweg falsch. Pflanzenfette wie Raps-, Oliven- Sonnenblumen- oder Leinöl enthalten ungesättigte Fettsären. Diese sind gut für Herz und Kreislauf des Menschen und somit besser für die Ernährung geeignet.

Kokosöl im Dienste der Schönheit

Ob Kokosöl nun wirklich eine Wunderwaffe für Beauty-Anwendungen ist, ist die Frage. Fakt ist, dass von Kylie Jenner, über Gwyneth Paltrow bis hin zu Miranda Kerr zahlreiche Promi-Damen auf Kokosöl als Beauty-Wunderwaffe schwören. Eine ganze Reihe von Beauty-Produkten soll durch Kokosöl ersetzt werden können: Make-up-Entferner, Zahnpasta, Bodylotion, Gesichtscreme, Handcreme, Haarmasken, sogar Lipgloss und Badezusatz. Grund ist die feuchtigkeitsspendende und antibakterielle Wirkung.

Das Video fasst noch einmal die Vorteile von Kokosöl als Beauty-Produkt zusammen und enthält außerdem ein tolles und ganz einfaches Rezept für ein Körper-Peeling:

Passende Produkte

Lavendel-Traum Bad Orb

Bei der Rückenbehandlung mit Meersalz-Lavendel-Peeling und einer Massage mit Lavendel-Körperbutter beruhigt sich der Geist und entspannt der Körper.

Mehr erfahren und buchen

Passende Produkte

Hautpflege: Beauty in Bad Sulza

Ganz ohne Botox! Diese einzigartige Behandlung „Falten nivellieren“ nach Helga Freytag mindert die Falten im Gesicht, die Haut strahlt, wirkt erfrischt und sichtbar verjüngt.

Mehr erfahren und buchen

Noch mehr Beauty-Tipps:
Beauty-Tipps für den Herbst
Energieschub für die Haut mit Intensivkosmetik
Salzpeeling – Wohltat für die Haut