Warum Küssen besser ist als jede Medizin

„All you need is love“ – diesen Songtitel haben die Beatles nicht zufällig gewählt. Denn Liebe und Küssen sind wahre Wundermittel, sogar wenn es um die Gesundheit geht. Wie oft werden Verliebte neidisch beäugt, weil sie mit einem gewissen „Strahlen“ durch den Alltag laufen. Im Körper spielen sich teilweise komplizierte Prozesse ab, wenn es um dieses besondere Gefühl geht. Diese wirken sich auf das komplette Leben aus.

Mit den Worten Küssen und Liebe werden immer positive Eigenschaften verbunden: Geborgenheit, Zufriedenheit, Glückseligkeit, Ausgeglichenheit. Das ist aber kein Zufall, denn in der Zeit des Verliebtseins werden eine Extraportion Hormone und Botenstoffe produziert. Darunter befinden sich die Stimmungsmacher Serotonin, die Belohnungsdroge Dopamin, der Treuetrank Oxytocin und die sanft beruhigenden Endorphine. Kein Wunder, dass man bei Verliebten von „auf Wolke 7 schweben“ spricht. Aber nicht nur das Wohlbefinden wird gefördert, auch die Gesundheit erlebt einen großen Aufschwung. Denn Liebe stärkt das Immunsystem, verhindert den Verschleiß der Körperzellen und vermindert das Risiko für Herz- oder Gefäßkrankheiten.

liebe-macht-gesund2

Küssen: Besser als jede Medizin

Auch das Küssen spielt im Bereich Gesundheit eine gravierende Rolle. Denn dabei erhöht sich das Tempo des Herzschlags auf 130 Schläge pro Minute. Gleichzeitig verfünffacht sich die Atemfrequenz und die Körpertemperatur steigt um 0,5 Grad Celsius. Das sind Werte, die man sonst nur beim Sport erreicht. Während dieses Prozesses beginnt der Körper außerdem Neuropeptide zu produzieren, die körpereigene Killerzellen aktivieren. Diese wiederum bekämpfen feindliche Viren und Bakterien.

Obwohl noch nicht alle Zusammenhänge klar sind, zeigen Studien: Wer liebt, wird älter! Wissenschaftler vermuten, dass bis zu 250 chemische Substanzen einen Einfluss auf diesen Prozess haben. Damit bleibt die Liebe bislang ein Geheimnis der Natur, die aber für uns Menschen lebensnotwendig scheint.

Bei diesen Aussichten heißt es also, diese wichtige Medizin zu nutzen und die Liebe zum Partner auch sorgfältig zu pflegen. Das ist zum Beispiel möglich, indem sich Paare auch eine Auszeit vom Alltag gönnen und gemeinsame Stunden verbringen. Ganz besonders beliebt ist dabei auch das Durchführen von Wellness-Wochenenden mit entspannenden Massagen.

Und so klappt’s:

Sex: Daran erkennen Sie, dass er der Richtige ist
Lustlosigkeit? 6 Tipps für mehr Spaß im Bett
Ländersex: In zehn Sex-Stellungen um die Welt

Newsletter Orangenfalter.net