Rauchen Sie noch oder leben Sie schon?

10 Gründe, endlich mit dem Rauchen aufzuhören

Rauchen ist schädlich – das wissen zwar die meisten Raucher, doch aufhören ist schwierig und einen gewissen Genuss bringt es – ebenso wie Alkohol – mit sich. Dabei gibt es genügend Gründe, die dafür sprechen, die lästigen Kippen ein für alle Mal loszuwerden! Wir haben sie zusammengestellt.
 

1) Deutlich gesenktes Lungenkrebsrisiko

Jedes Jahr sterben rund über 40.000 Menschen in Deutschland an Lungenkrebs. Was die meisten nicht wissen: 90 Prozent der Fälle entstehen im Zusammenhang mit den täglichen Zigaretten. Wer aufhört, senkt sein Risiko nach zehn Jahren um die Hälfte. Schon nach wenigen Monaten verbessert sich die Lungenfunktion – die Zeiten der Luftnot beim Treppen steigen oder Sport sind damit vorbei!

2) Risiko für Krebs verringert sich

Nicht nur Lungenkrebs steht im Zusammenhang mit dem Rauchen, auch hinsichtlich anderer Krebsarten sind Raucher gefährdet: Bei Frauen erhöht sich zum Beispiel das Risiko für Brustkrebs- oder Gebärmutterhalskrebserkrankungen. Betroffen sind außerdem Speise- und Luftröhre, Kehlkopf sowie Nieren und Bauchspeicheldrüse.

3) Das Herz kann sich erholen

Wer den Griff zur Zigarette stoppt, tut auch seinem Herz-Kreislauf-System einen Gefallen. Herzinfarkte und Schlaganfälle kommen bei Rauchern nämlich häufiger vor. Doch es gibt Hoffnung: Laut Studien verringert sich das Risiko für Herzanfälle schon nach 24 Stunden rauchfrei deutlich!

4) Rauchen? Lieber in den Urlaub fahren!

Eigentlich könnten Raucher auch statt der Zigarette das Geld anzünden – denn die Glimmstängel sind hochgerechnet auf das Jahr wirklich teuer: Wer eine Schachtel am Tag raucht, also gut 20 Zigaretten, hat am Ende des Jahres etwa 1900 Euro „verpafft“. Dafür könnte man sich einen 14-tägigen Urlaub am Strand gönnen oder mal so richtig shoppen gehen!

5) Endlich den Kinderwunsch erfüllen

Zwar gibt es verschiedenste Gründe, warum Frauen nicht sofort schwanger werden können, obwohl der Wunsch dazu besteht. Rauchen ist jedoch ein wichtiger Faktor dabei, denn es kann die Fruchtbarkeit verringern – und das nicht nur bei Frauen! Rauchen kann den Blutfluss in den Genitalien beeinflussen und darunter leidet im schlimmsten Fall die Potenz des Mannes.

6) Robust gegen Husten, Schnupfen und Co.

Aufgrund der Teerablagerungen in den Lungenbläschen und den vom Rauchen beeinträchtigten Schleimhäuten sind Raucher anfälliger für Atemwegsinfekte. Husten und Schnupfen werden sie nicht so schnell wieder los. Auch die Abwehr ist nicht so „fit“: Weil das Nikotin Vitamin C „absorbiert“, müssen Raucher viel mehr davon aufnehmen.

7) Was riecht denn da so gut?

Rauchen lässt Geschmacks- und Geruchsnerven abstumpfen. Häufig werden Gerichte dann stark gewürzt, damit man überhaupt etwas davon schmeckt. Wer mit dem Rauchen aufhört, merkt schon nach kürzester Zeit, wie sich Geruch und Geschmack deutlich verbessern und vor allem wieder feiner werden.

8) Aufhören und jünger aussehen

Wer seit vielen Jahren raucht, dem sieht man das auch an: Die Haut ist aufgrund der geringeren Durchblutung fahl und grau, die Haare sind häufig stumpf, Nägel brüchig und die Zähne verfärben sich gelb. Kein schöner Anblick!

9) Raucher gefährden ihre Umwelt

Sie verbreiten nicht nur „schlechte Luft“, weil alles – Haare, Atem, Kleidung – immer nach Rauch riecht. Raucher gefährden ihre Mitmenschen mit dem Zigarettenqualm. Erwiesenermaßen ist passiv rauchen mindestens genauso schlimm, wie wenn man selbst zum Glimmstängel greift. Besonders wer Kinder hat, sollte sich darüber Gedanken machen!

10) Sich endlich frei fühlen

Eines steht fest: Rauchen ist eine Sucht – und die bringt gewisse Zwänge mit sich. Der Wunsch nach einer Zigarette führt dazu, dass man häufiger Tätigkeiten unterbricht, die Kaffeepause auch bei Regen und Schnee lieber im Freien verbringt oder ohne Nikotin morgens gar nicht in die Gänge kommt. Wer den Zigaretten den Kampf ansagt, kann sich endlich wieder freier fühlen!
 
 

Überzeugt? Wie Sie nachhaltig mit dem Rauchen aufhören können, erfahren Sie zum Beispiel bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Auklärung BZgA.