Soul Food macht glücklich!

Von einem strahlenden Winter kann nicht die Rede sein – aber der Frühling ist auch noch in weiter Ferne. Trübe Tage, Regenwetter, mit etwas Glück ein wenig Sonne. Das kann ganz schön auf die Stimmung schlagen. Dabei lässt sich ganz einfach Abhilfe schaffen – und zwar mit Essen. Wie das geht? Der Schlüssel dazu liegt im sogenannten Glückshormon Serotonin. Damit der Körper diesen Stoff herstellen kann, benötigt er die Aminosäure Tryptophan. Und jetzt die gute Nachricht: Tryptophan lässt sich über die Nahrung aufnehmen! Wir verraten Ihnen, welche Lebensmittel glücklich machen. Soul Food quasi!

Soul Food Ideen:

Obst und Trockenfrüchte

Es muss nicht immer Schokolade sein! Auch Obst macht glücklich – und ist darüber hinaus noch gesund. Untersuchungen zeigen, dass Darmbakterien in der Lage sind, aus Chinasäure Tryptophan herzustellen. Die Chinasäure wiederum ist vor allem in Äpfeln, Pflaumen, Kiwi, Preisbeeren, aber auch in Wildheidelbeeren und Pfirsichen enthalten. Genauso gut eignen sich übrigens auch Trockenfrüchte als kleiner Snack zwischendurch, der die Stimmung aufhellt und neue Power bringt.

 

Gemüse und Hülsenfrüchte

Vor allem Erbsen und grüne Bohnen sind für ihren hohen Tryptophangehalt bekannt. Die Königin unter ihnen ist die Sojabohne. Ob als leckerer Drink, Tofu oder als geröstete Bohne für zwischendurch: Soja sorgt für gute Laune! Auf 100 Gramm kommen 590 Milligramm Tryptophan. Wer Sojabahnen nicht verträgt oder mag, kann es auch durch Sonnenblumenkerne oder Qinoa ersetzen. Sie enthalten zwar nicht ganz so viel Tryptophan, kommen aber auch auf eine ordentliche Menge

 

Nüsse

Gleich nach der Sojabohne kommt der Cashewkern – zumindest, was den Tryptophangehalt angeht. Denn da steht die „Nuss“ der Bohne in nichts nach. 100 Gramm Cashews enthalten rund 450 Milligramm Tryptophan. Aber auch Mandeln, Walnüsse und andere „echte“ oder „unechte“ Nüsse enthalten die Aminosäure mit der Lizenz zum Glücklichsein. Schätzungen von Experten zufolge liegt der Tagesbedarf eines Erwachsenen bei 3,5 bis 6 Milligramm Tryptophan pro Kilogramm Körpergewicht.

 

Käse

Käseliebhaber aufgepasst! Ob Camembert, Brie, Cheddar oder Emmentaler: Käse schließt nicht nur den Magen nach einem üppigen Mahl, er macht auch glücklich. Und ist ganz nebenbei aufgrund seines hohen Kalzium-Gehalts auch noch gut für die Knochen.

 

Eier, Fleisch und Fischer

Diese tierischen Nahrungsmittel enthalten von Natur aus einen hohen Anteil an Eiweiß und sind damit auch hervorragende Tryptophan-Quellen. Wer sich also nicht ausschließlich pflanzlich ernährt, darf sich über ein schönes Steak auf dem Teller künftig doppelt freuen!

 

Bildquelle: © Ronny / fotolia.com

Newsletter Orangenfalter.net