Studie beweist: Yoga sorgt für intensiveren Orgasmus

Wenn der Alltag in die Beziehung Einzug hält, wird auch schnell der Sex langweilig? Eine Studie der Harvard Medical School belegt jetzt, wie Paare Abhilfe schaffen können – nämlich mit Yoga. Untersuchungen im Rahmen der Studie ergaben, dass Frauen, die regelmäßig Yoga machen, im Durchschnitt häufiger Lust auf Sex und erleben zudem intensivere Orgasmen.

Das Geheimnis der Lust liegt in einem trainierten Beckenboden. Und zwar nicht nur bei der Frau, sondern auch beim Mann. Denn die meisten Lustnerven sitzen nicht – wie viele häufig annehmen – in der Vagina oder dem Penis, sondern im Beckenboden. Er befindet sich zwischen dem Scham- und dem Steißbein und lässt sich trainieren. Im Hinblick auf ein erfülltes Sexleben eine lohnende Sache.

 

Yoga-Übungen zur Steigerung der Lust

Studie - Orgasmus durch YogaPrinzipiell wirken sich die meisten Yoga-Übungen positiv auf das Liebesleben aus. Denn sie machen die Hüften geschmeidig, dehnen die Muskeln und fördern die Durchblutung des Beckenbodens. So werden auch die Vagina und der Penis stärker durchblutet und der Orgasmus intensiviert.

Frauen verhilft besonders die Yoga-Übung „Mula Bandha“ zu einem starken Beckenboden. Dafür legen Sie sich auf den Rücken und ziehen die Oberschenkel Richtung Brust. Das rechte Fußgelenk wird über das linke geschlagen, die rechte Hand fasst den linken Fuß und umgekehrt. Nun heißt es: Entspannen, einatmen und den Schließmuskel dabei leicht nach außen drücken. Beim Ausatmen Schließmuskel und Vagina fest zusammenziehen. Das Ganze siebenmal wiederholen.

Eine weitere sehr effektive Übung ist der „sitzende Buddha“. Dafür setzen Sie sich aufrecht im Schneidersitz auf ein Kissen und legen die Hände von hinten so unter Ihren Po, dass Sie die Sitzbeinhöcker spüren. Anschließend die Beckenbodenmuskeln anspannen und wieder entspannen. Auch diese Übung einige Male wiederholen. Wer regelmäßig trainiert, wird schon bald spüren, dass der Orgasmus intensiver wird und der Sex damit mehr Spaß macht.

 

Studie: Yoga verhilft Männern zu längerer Erektion

Nicht nur Frauen können ihr Sexleben durch Yoga aufpeppen. Auch Männer profitieren vom Beckenbodentraining. Eine erste einfache Übung liegt darin, zunächst den Beckenboden zwischen Scham- und Steißbein zu ertasten. Dafür versuchen Sie, mithilfe Ihrer Muskeln die Peniswurzel zum Bauchnabel zu ziehen und diese Spannung für einige Sekunden zu halten. Anfangs mag dies ein ungewohntes Gefühl sein, doch mit einiger Übung schaffen es Männer dadurch, ihre Erektion länger zu erhalten. Spannen Sie die Muskulatur im Beckenboden an, drücken sich die Gefäße im Schwellkörper zusammen. Das erschwert den Rückfluss des Blutes und sorgt somit dafür, dass der Penis länger steif bleibt.

Auch verschiedene Hüftöffner- und Beinbeuger-Übungen sorgen für mehr Gelenkigkeit im Bett und regen schließlich dazu an, neue Sexstellungen auszuprobieren.

 

Grundsätzlich gilt: Wer regelmäßig Yoga praktiziert, fühlt sich geschmeidiger und wohler in seinem Körper. Yoga baut Stress ab und hilft, den Alltag zu vergessen. Und das wiederum wirkt sich auch auf die Partnerschaft und das Sexleben aus.

 

Yoga tut gut:

Yoga – 5 Gründe noch heute damit anzufangen
Aqua Yoga in der Toskana Therme
Yoga tut einfach gut!

Newsletter Orangenfalter.net