8 Tipps für gestresste Füße

Viele Menschen leiden unter schweren, geschwollenen Beinen und Füßen. Häufig ist dies ein Zeichen für starke Belastung oder Venenschwäche. Hier haben wir für Sie acht Tipps, mit denen Sie ihre Füße verwöhnen und entlasten können.

1Mehr Barfuß laufen

Hohe Schuhe drücken an den Füßen und erschweren den Venen ihre Arbeit. Der Fuß kann so beim Laufen nicht richtig abrollen und die eigentliche Kontaktfläche begrenzt sich auf den Fußballen. Dadurch kann sich das Blut in den Füßen stauen. Tragen Sie lieber flache und nicht zu enge Schuhe oder laufen Sie öfter mal Barfuß, dann ist der Rückstau des Blutes am geringsten.

2Beine hoch

Wo immer es geht, sollten Sie ihre Beine hoch legen, denn langes Sitzen und Stehen ist Gift für ihre Füße und Venen. So erleichtern Sie den Rückfluss des Blutes zum Herzen, da dieser dann nicht mehr entgegen der Schwerkraft wirken muss. Gerade bei geschwollenen Knöcheln und Füßen sehen Sie in kürzester Zeit ein Ergebnis. Auch beim Schlafen sollten Sie ihre Füße etwas erhöht lagern, um ihren Venen die Arbeit zu erleichtern.

3Wechselduschen

Heiß-kalte Duschen regen die Durchblutung an und unterstützen somit optimal den Blutrückfluss. Durch den Einfluss der Wärme weiten sich die Blutgefäße und ziehen sich dann bei Kälte wieder zusammen. So trainieren Sie ihre Venen und können Venenschwäche vorbeugen oder sie verringern.

4Ausreichend Trinken

Genügend Flüssigkeit ist das A und O, besonders wenn Sie bereits unter einer Venenschwäche leiden. Denn je dünnflüssiger das Blut ist, desto leichter lässt es sich von ihren Venen transportieren. Also tun Sie ihrer Blutzirkulation etwas Gutes und greifen Sie dabei häufig zu Wasser und ungesüßtem Tee.

5Lassen Sie sich verwöhnen

Auch Anwendungen und Massagen können bei schweren, gestressten Füßen helfen. Die Toskana Therme in Bad Sulza bietet zahlreiche Anwendungen und Pflegebehandlungen für müde, schmerzende Beine und Füße.
6Bewegung hilft

Sport bringt den Stoffwechsel und den Blutkreislauf in Schwung, was sich an sich schon positiv auswirkt. Aber auch die gekräftigten Muskeln unterstützen den Blutfluss und wirken bei jeder Bewegung wie eine Art Pumpe, die das Blut zurück zum Herzen leitet. Empfehlen würden wir Ihnen für den Anfang Walken, Fahrrad fahren oder Schwimmen.

7Im Notfall: Stützstrümpfe

Stütz- oder Kompressionsstrümpfe erleichtern den Venen ihre Arbeit, indem sie Druck von außen verursachen. Ein häufiges Problem ist, dass die Venenwände bereits etwas schlaff sind. Die Strümpfe geben Halt und unterstützen den Blutrückfluss.

8Hausmittel

Wenn alles nicht hilft, gibt es ja immer noch die guten, alten Hausmittel. Zum Beispiel soll bei geschwollenen Füßen ein lauwarmes Fußbad mit Rosmarinöl wahre Wunder bewirken. Auch ein Wickel mit Eiswürfeln, kaltem Wasser und Obstessig soll schnell Linderung bei Schwellungen und schmerzenden Füßen verschaffen.

Hoffentlich konnten wir Ihnen weiterhelfen und die gestressten Füße gehören schon bald der Vergangenheit an! Tut sich aber gar nichts und ihre Beine sind weiterhin schwer und geschwollen, sollten Sie darüber nachdenken, einen Arzt aufzusuchen.

Für ihre Gesundheit

7 Tipps mit denen Sie besser schlafen
Power-Detox für zu Hause
Warum wandern gesund ist