Warum ein Wannenbad glücklich macht

Wenn die Abende lang sind und das Thermometer auf dem Balkon Temperaturen unter 0 Grad anzeigt, lockt ein Gegenstand in der Wohnung besonders: die Badewanne. Umgeben vom warmen Wasser kann der Körper zur Ruhe kommen und die kleinen und großen Alltagssorgen geraten in Vergessenheit. Wir zeigen Ihnen, warum ein Wannenbad nicht nur glücklich, sondern gleichzeitig gesund macht!

Ein Wannenbad für die richtige Portion Entspannung

wannenbad lavendeloel

Lavendelöl als Badezusatz

Schon die Römer und Ägypter wussten die Wirkung eines Wannenbades zu schätzen. Der Mythos besagt, dass Kleopatra zum Beispiel ein Bad in warmer Eselsmilch nahm, um ihre Haut zu pflegen. Eselsmilch hat sicher niemand zu Hause, aber ein wenig Milch kombiniert mit ätherischen Ölen in der Wanne stimulieren die Sinne und sorgen für eine geschmeidige Haut. Dabei wirkt die Milch als Emulgator, damit die Öle nicht nur auf der Oberfläche schwimmen, sondern sich im Wannenbad gleichmäßig verteilen. Wussten Sie, dass jedes Öl eine andere Wirkung auf den Körper hat? So ist Lavendel entspannend und hilft besonders bei Schlafstörungen. Eukalyptus hingegen ist der perfekte Helfer bei Erkältung, denn er befreit die Atemwege. Sie leiden unter einer gereizten Haut? Dann ist Kamille als Badezusatz mit seiner entzündungshemmenden Wirkung das Richtige für Sie. Eine weitere Übersicht zu den verschiedenen Badezusätzen finden Sie hier.

Ein Plus für die Gesundheit

Eine gelockerte Muskulatur, eine geförderte Durchblutung und wirkungsvoll gegen Nervosität und Stress. Die Liste der gesundheitlichen Vorzüge ist bei einem Wannenbad lang. Die ideale Badetemperatur liegt übrigens bei 38 Grad Celsius, wobei eine Dauer von 15 bis 20 Minuten nicht überschritten werden sollte. Außerdem gilt: Nicht öfter als ein- bis zweimal pro Woche baden! Sorgen Sie dabei für eine angenehme Stimmung mit leiser Entspannungsmusik, gedämpften Licht durch Kerzen und sorgen Sie dafür, dass Sie in dieser Zeit nicht gestört werden. So kommen Körper und Geist am besten zur Ruhe. Wer akut krank ist, unter Fieber, Venen- oder Herz-Kreislauf-Beschwerden wie z.B. hohem Blutdruck leidet, sollte vorher mit seinem Hausarzt klären, ob ein Wannenbad das Richtige für ihn ist. Denn ein solches Bad kann den Kreislauf zusätzlich belasten.
Entspannungsbäder in der Therme
Wer sich und seiner Haut etwas besonders Gutes gönnen möchte, kann auch Entspannungsbäder in der Toskana Therme in Bad Sulza, Bad Schandau oder Bad Orb genießen. Alle drei Standorte haben ein vielfältiges Angebot in diesem Bereich.