Bad Sulzaer Weinfrühling

Im Frühling zieht es uns raus in die Natur. Lange Spaziergänge oder Wanderungen machen nicht nur fit, sondern auch gute Laune. Haben Sie Lust auf eine Wanderung der besonderen Art? Dann verbinden Sie doch einfach Wein & Wandernbeim Bad Sulzaer Weinfrühling!

Wir laden Sie ein zum Bad Sulzaer Weinfrühling

Am 27. Mai begrüßt Sie ab 11 Uhr die Thüringer Weinprinzessin Maria I. am Thüringer Weintor in Bad Sulza. Bei der Wanderung unter fachkundiger Führung zu 20 Stationen erfahren Sie Wissenswertes über die fruchtigen Thüringer Weine, die Region, den Weinanbau und die Winzerfamilien. Die Gelegenheit den ein oder anderen Wein zu probieren, bleibt dabei nicht aus. Wem die Strecke insgesamt zu lang ist, der kann sich mit einem Shuttlebus zu den Stationen bringen oder auch abholen lassen.

Alle Teilnehmer des Bad Sulzaer Weinfrühlings haben an diesem Tag verschiedene Höhepunkte für Sie vorbereitet. Das Angebot an den einzelnen Weinstationen ist vielfältig und abwechslungsreich – hauseigene Weine, selbstgebackener Kuchen und Waffeln, Live-Musik und einfach überall eine weinselige Atmosphäre.

Entdecken und Probieren Sie auf Ihrer Wandertour die guten Thüringer Weine und so manche herzhafte oder süße Leckerei.

Neugierig? Bloggerin „julie travels“ war bereits zum Weinfrühling zu Gast und hat über die Tour und die leckeren Köstlichkeiten berichtet.

Weintradition in Thüringen

Der Weinanbau hat in Thüringen eine 800-jährige Tradition. Ebenso alt ist die Kulturlandschaft, die er prägte. Grüne Hügel, wunderschöne Ausblicke in Täler, Flüsse und alte Kulturstätten – all das macht die Region besonders reizvoll.

Die Rebsorten, die hier vor allem angebaut werden, sind Müller-Thurgau, Kerner, Gutedel und Riesling, aber auch Weißburgunder oder Traminer. Lassen Sie sich begeistern vond en Thüringer Weißweinen.

Wir freuen uns auf den Bad Sulzaer Weinfrühling!

Thüringen entdecken

Wanderurlaub in Thüringen: Im Einklang mit der Natur
Spezialitäten aus Thüringen: schmackhafte Region
Thüringen – Unterwegs in der „Toskana des Ostens“