Wie Sie gut für sich selbst sorgen

Gut für sich selbst sorgen – das bedeutet nicht „Schaumbad und Schokoladeneis“, sondern vor allem für sich selbst einstehen.

Sie fühlen sich ausgelaugt und müde? Überfordert und gleichzeitig gelangweilt? Wenn das Leben uns viel abverlangt, müssen wir umso besser auf uns aufpassen. Doch wie geht das eigentlich? Gut für sich selbst zu sorgen bedeutet nicht, Erholung vom Alltag – besser wäre ein Alltag, von dem keine Erholung nötig ist. Es bedeutet auch nicht, sich jeden Wunsch zu erfüllen, denn so schafft man eh nur ein kurzlebiges Glück.

Es geht darum unseren Alltag, gerade die Tage zwischen den Urlauben und zwischen den Wochenenden so zu gestalten, dass wir sie als das erkennen was sie sind – unser Leben!

Selbstfürsorge ist eine Prophylaxe, die Entfremdung von sich selbst, die Erschöpfung und Zerstreutheit gar nicht erst entstehen lässt.

Zwei Arten von Selbstfürsorge

Natürlich bedeutet auch das zur-Ruhe-kommen, sich-etwas-gönnen „gut für sich selbst sorgen“. Bei einem Spaziergang oder einem Schaumbad können die Gedanken schweifen und Sie werden entspannter. Doch, „gut für sich selbst sorgen“ bedeutet auch noch etwas anderes, es bedeutet, aktiv zu werden, nicht mehr alles und jeden hinzunehmen. Das kann mitunter auch unangenehm sein:

  • Freundschaften beenden, die nicht guttun, sondern auslaugen
  • dem Kollegen die Meinung sagen, der die Stimmung im Büro vergiftet
  • sich krank melden, weil man krank ist, auch wenn gerade viel zu viel zu tun ist
  • Tante Erika nicht aus Pflichtgefühl zur Hochzeit einladen, weil keine echte Beziehung besteht
  • den Job kündigen, weil man einen Neuanfang braucht

Es gibt tausend Kleinigkeiten, die wir tun, weil wir meinen, wir müssen, weil wir bestimmten Vorstellungen gerecht werden wollen. Aber dafür zu sorgen, dass wir genau das nicht tun, das ist auch Selbstfürsorge. Wenn Sie nicht gut für sich selbst sorgen, wird es niemand anders tun.

Sie dürfen sich selbst an erste Stelle setzen

Kennen Sie die Geschichte von dem erschöpften Holzfäller, der seine Zeit und Kraft verschwendete, weil er mit einer stumpfen Axt arbeitete? Als ihm jemand vorschlug, zunächst seine Axt zu schärfen, antwortete der Holzfäller: „Dafür habe ich keine Zeit, ich muss doch Bäume fällen.“ Ganz ähnlich ist es mit dem „gut für sich selbst sorgen“: verschieben Sie es nicht. Denn es befreit und beflügelt, gibt Kraft für neue Aufgaben und die Freude an Altbekanntem zurück.

Ihre Bedürfnisse sind wichtig. Sie sollten Sie nicht übergehen oder als nicht so dringend ansehen. Einige kleine Tipps, die es leichter machen, für sich selbst zu sorgen:

  1. mit Selbstfürsorge in den Tag starten
  2. Bewegung fest in den Alltag integrieren
  3. die eigenen Ansprüche auf Machbarkeit prüfen
  4. sich selbst wie einen lieben Freund behandeln
  5. Fehler und Schwächen zulassen
  6. Erfolge bewusst machen
  7. Motivation und Trost sammeln
  8. auf den eigenen Körper hören
  9. um Rat fragen und Hilfe annehmen
  10. für sich selbst einstehen und Grenzen setzen
Sie müssen gar nichts! Und Sie dürfen auch mal nichts wollen :-)


Passende Produkte

Wohlfühlsommer

Tag der Sauna, Gesundheitstag Wie wäre es mit einem Kurzurlaub in der Toskana des Ostens? Genießen Sie neben der blühenden Landschaft in Bad Sulza, die wohltuende Thermalsole in der Therme, Liquid Sound Tempel udn Sauna!

Mit dem Buchungscode „Orangenfalter“ 3% sparen!
Mehr erfahren und buchen

Passende Produkte

After Work Relaxing

After Work Entspannung in der Toskana Therme Bad Sulza: Einfach mal an gar nichts denken, nur im Hier und Jetzt sein, genießen Sie das Schweben im warmen Wasser, eine Wellnessmassage und einen Gruß aus der Küche.

Reservierung erforderlich
Mehr erfahren und buchen

Noch mehr Tipps für ein glückliches Leben:

5 Tipps zum Glücklichsein
Das Geheimnis des Glücks
5 Tipps – so werden Sie ein entspannter Mensch