Bore-out Syndrom – ein Ernst zu nehmendes Problem!

Bore-out Syndrom : sich zu Tode langweilen

Ich langweil’ mich zu Tode – das sagt man so daher. Aber die Langeweile – gerade im Job – kann zu einem echten Problem werden. Bore-out Syndrom nennt sich das dann. Vom Burn-out Syndrom hat sicherlich fast jeder schon einmal geh├Ârt: wenn man wochen-, ja monatelang viel zu viel arbeitet und nie zur Ruhe kommt, dann “brennt man aus” und leidet unter Umst├Ąnden am Burn-out Syndrom.

Doch was ist das Bore-out Syndrom?

Menschen, die vom Bore-out Syndrom betroffen sind, ├╝berlegen schon am fr├╝hen Morgen, wie sie den Tag bei der Arbeit rumkriegen sollen. H├Ąufig werden private Dinge erledigt oder:

  • surfen im Internet,
  • telefonieren mit Freunden,
  • R├Ątsel l├Âsen und
  • Facebook, Twitter & co.

zur Ablenkung benutzt. Der Alltag im Job ist bestimmt durch Langeweile, Desinteresse und Unterforderung und ist damit das genaue Gegenteil zum Burn-out Syndrom. Beide Begriffe bezeichnen keine Krankheiten, sondern ein B├╝ndel an Symptomen, die vor allem im Zusammenhang mit Arbeitsverh├Ąltnissen stehen.

Symptome des Bore-out Syndroms

Die Symptome der beiden Syndrome ├Ąhneln sich bzw. sind teilweise sogar gleich:

  • sozialer R├╝ckzug
  • starke Selbstzweifel
  • Langeweile
  • Antriebsschw├Ąche
  • M├╝digkeit
  • Schlaflosigkeit
  • Niedergeschlagenheit
  • Depressionen
  • Tinnitus
  • Kopfschmerzen
  • Schwindelgef├╝hle
  • Infektionsanf├Ąlligkeit
  • Magenbeschwerden

Ursache daf├╝r ist nicht etwa Faulheit, sondern allzu h├Ąufig ein “zur falschen Zeit am falschen Ort”. Oft konnten Betroffene schon in der Ausbildung nicht das machen, was Ihnen gef├Ąllt und arbeiten dann sp├Ąter in einem Unternehmen, das ihre Talente nicht fordert und keine M├Âglichkeiten zur Entwicklung bietet. Die meisten Menschen f├╝hlen sich dann am wohlsten, wenn sie entsprechend ihrer Talente gefordert werden und daf├╝r sowohl finanzielle als auch ideelle Anerkennung erhalten. Das Bore-out Syndrom stellt sich oft wegen mangelnder Herausforderung ein.

ÔÇ×Es gibt Studien, die besagen, dass etwa ein Drittel der Arbeitnehmer finden, dass sie in ihrer Arbeit unterfordert sind und eigentlich mehr leisten k├Ânnten und m├Âchten.ÔÇť

Dr. Ruth R├╝disser-Rall vom Institut f├╝r Sozialdienste in Bregenz

Was tun gegen Bore-out?

Erh├Âhen Sie Ihre eigene Zufriedenheit, indem Sie sich selbst aktiv mit Ideen einbringen und die Leistung anderer anerkennen – wer die Leistung von Kollegen und Vorgesetzten anerkennt, wird auch selbst anerkannt. Das kann oft sehr, sehr schwierig sein. Scheuen Sie sich nicht, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Als hilfreich haben sich auch Atemtherapie, Autogenes Training, QiGong oder sogar Wellness erwiesen. Auch Sport allgemein kann helfen, den Langeweile-Stress abzubauen.

All das ├Ąndert aber die Situation in ihrem Job nicht. Sie sollten schauen, was Sie dort ver├Ąndern k├Ânnen. Gibt es M├Âglichkeiten der Weiterbildung, damit Sie eventuell spannendere Aufgaben ├╝bernehmen k├Ânnen? Gibt es im Unternehmen eine andere Stelle, die Ihnen mehr liegt? Vielleicht lohnt es sich, mit dem Betriebsrat zu reden?

Als letzte Option bleibt Ihnen nat├╝rlich die K├╝ndigung und die Suche nach etwas anderem. Ein solcher Neustart kann befreiend und stimulierend wirken. Wichtig ist, dass Sie es nicht als Ihr Versagen betrachten.

Hier erhalten Sie weitere Tipps, wie Sie im Job gl├╝cklicher werden.

Und Sie erfahren, wie Sie sich bei Stress, schneller wieder “abregen” k├Ânnen.

Noch mehr Tipps f├╝r die Karriere.