Gemeinsam gesünder: gute Gewohnheiten im Familienalltag

Gemeinsam geht mehr! Das gilt für alle Lebensbereiche, auch für die Familie!
Klar haben Eltern und Großeltern eine Vorbildfunktion. Aber oft sind es die Kleinsten einer Familie, die die Großen zu einem gesünderen Lebensstil inspirieren und motivieren.

Wir haben ein paar Ideen für euch, wie ihr durch eine gemeinsame Familienroutine einen gesünderen Lebensstil entwickeln könnt.

Gesunde Ernährungsweise

Tritt ein Kind in die Familie ein, beschäftigt man sich automatisch ab dem Beikoststart mit der gesunden Ernährung des Kindes. Man möchte ihm ja einen richtig guten Start ins Leben ermöglichen.

Prompt steht viel Gemüse auf dem Speiseplan, am besten selbst gekocht und alles soll mal probiert werden. Und wie sieht das bei allen anderen Familienmitgliedern aus?

Hier unsere Tipps für eine gemeinsame, gesunde Ernährungsweise:

Ein voll gedeckter Tisch von oben fotografiert mit Ei-Avocado-Sandwisch und Waffeln mit Joghurt und Obst.

  • Viel Obst und Gemüse einkaufen und zu jeder Mahlzeit etwas anbieten. Irgendwann wird es so zur Gewohnheit, dass garantiert jeder mal zur Gurke oder zum Käsebrot greift oder als Nachtisch einen Pfirsich isst.
  • Obst und Gemüse gut sichtbar platzieren. Auch dadurch ist es für alle völlig normal, regelmäßig zu gesunden Snacks, statt zu Süßigkeiten zu greifen.
  • Regelmäßig essen und am besten kleine Portionen. Dabei können sich die Erwachsenen von den gesunden Snacks aus den Kinderbrotdosen inspirieren lassen. Und am Wochenende sorgen dann auch die Kinder dafür, dass zum Frühstück alle wach sind.
  • Eine gemeinsame Mahlzeit pro Tag. Meist ist das das Abendessen. Ein wertvolles Ritual, bei dem über den vergangenen sowie kommenden Tag geredet werden kann.

Ein Kind mopst sich eine Erdbeere von einer Küchenplatte.

  • Kleine Helfer sind immer willkommen! Wenn die Kinder beim Tisch decken und der Zubereitung der Speisen helfen dürfen, haben sie in der Regel mehr Lust, das gerade geschnippelte Obst und Gemüse auch zu essen. Außerdem lernen sie so Verantwortung zu tragen und sich selbstständig etwas zu Essen zuzubereiten.
  • Mami hat auch mal Pause. Es ist nicht “jederManns” Sache, aber wenn der Familienvater auch mal den Kochlöffel schwingt, ist das eine tolle Entlastung für die Mami (sofern sie sonst immer kocht) und ein wunderbares Vorbild für die Kinder!

Beitrag der AOK Plus zum gesunden Aufwachsen in der Familie

Familien sollten mindestens einmal am Tag gemeinsam essen, sagen Experten der Bundeszentrale für Ernährung. Das stärkt nicht nur die Familienbande, sondern wirkt sich auch positiv auf das Körpergewicht von Kindern und Jugendlichen aus.

Wird häufiger zusammen gegessen, greifen sie mehr zu gesunden Lebensmitteln wie Obst und trinken weniger gesüßte Getränke. Das zeigt eine Untersuchung des Robert-Koch-Instituts.

Heute wird übrigens wieder öfter miteinander gegessen als vor zehn Jahren. Weiter so!AOK Plus, Mitgliedermagazin

Inspirierende Familien-Ausflüge

Raus aus dem Alltag hilft manchmal am besten, um wieder gut in den Alltag rein zu kommen!

Eine Pause für alle – so könnte sie aussehen:

  • Ihr könntet einen Wochentag, vielleicht Sonntag, als regelmäßigen Ausflugstag aussuchen. Ausnahmen bestätigen die Regel, hin und wieder ist ein Couchtag ja auch eine schöne Abwechslung.
  • Mikroabenteuer sind das Größte! Statt lange Fahrten mit einem riesen Programm zu planen, macht es für alle leichter: plant einen kleinen Ausflug in die Region. Eine Wanderung um den “Hausberg”, ein Picknick bei Oma im Garten, ein ausgiebiger Besuch des Spielplatzes mit Freunden, …

Mutter und Kind stehen sich an einem kleinen Fluss gegenüber, der in einen See oder das Meer mündet.

  • Vielleicht habt ihr die Möglichkeit jeden Abend vor dem Abendessen eine kleine “Hausrunde” zu drehen? Wenn ihr immer den selben Weg nehmt, muss sich niemand darüber zusätzliche Gedanken machen und ihr wisst genau, wie lang ihr für die Strecke braucht. Eine tolle Gelegenheit, den Tag Revue passieren zu lassen.
  • Die Kinder zu Fuß vom Kindergarten oder der Schule abholen. So bringt man mehr Bewegung im Alltag unter, kann mit dem Kind die Laufstrecke üben, wenn es mal allein nach Hause laufen soll und ist auch noch gutes Vorbild, weil man das Auto mal stehen lassen kann.

Weitere Familien-Routinen

Gemeinsame, positive Routinen kann man in alle Lebensbereiche integrieren.

Hier noch ein paar weitere Beispiele:

  • Gemeinsam mit dem Partner mit dem Rauchen aufhören. Bringt laut einer britischen Studie eine sechsmal höhere Erfolgschance.

Eine Unterwasserkamera fotografiert, wie Vater und Sohn im Freibad ins Wasser springen.

  • Gemeinsam Sport machen bzw. die selbe Sportart ausüben. So macht es noch mehr Spaß, sich über Erfolge oder neue Trends auszutauschen.
  • Jeden Abend gemeinsam mit allen Kindern ein Gute-Nacht-Buch lesen.
  • Regelmäßig Fotoalben anschauen und alte Geschichten ausgraben. Zum Beispiel, wie die Eltern sich kennen gelernt haben.

Ein Junge steht zwischen seinen Großeltern und freut sich sehr.

  • Einen regelmäßigen Omanachmittag oder Bei-Oma-übernachten-Tag veranstalten. Nach der Schule zum Beispiel.
  • Jeder-darf-mal-bestimmen-Tag. Stärkt das Gefühl der Gleichberechtigung und führt sicherlich hin und wieder zu lustigen Familienmomenten.

Zeit allein zu sein

Als Familie ist es großartig gemeinsam Zeit zu verbringen. Aber ebenso wertvoll ist es auch Zeit einzuplanen, in der man allein sein kann:

  • allein mit sich selbst
  • allein mit dem Partner
  • allein mit einem der Kinder

Jede dieser Konstellationen fördert die Bindung zu der jeweiligen anderen Person auf eine ganz besondere Weise. Auch, wenn man die Zeit mit sich allein verbringt. Für einen Moment in sich hinein zu schauen, zurück und nach vorn zu blicken, wird anschließend auch eine Bereicherung für die ganze Familie sein.

Extratipp: Bleib’ bitte locker!

Bei allen tollen Tipps, die wir hier zusammengetragen haben: Bleib’ bitte locker! Niemand kann alles auf einmal umsetzen. Auch keine komplette Familie. Unsere Ideen sind als Anregungen gedacht. Was gefällt, kann Stück für Stück in den Familienalltag integriert werden. Was nicht funktioniert, wird wieder verworfen.

 


Aktiv im Urlaub – Familien-Auszeit im Spessart

Blick auf das Außenbecken der Toskana Therme Bad Orb. Vom Pilz und aus dem Sprudler läuft das Wasser hinab. Im Hintergrund sieht man die geschwungene Toskana Therme.

Um sich für neue Gewohnheiten inspirieren zu lassen, lohnt sich auch ein Kurzurlaub mit aktivem Part. Zum Beispiel Wandern oder Radfahren in einer neuen Region. In Bad Orb im hessischen Spessart könnt ihr mit der Familie den längsten Barfußpfad Deutschlands ausprobieren und, wer weiß, zu Hause nachbauen?

Aktiv und Relaxed im Hotel an der Therme Bad Orb

Die Balance zwischen Anspannung und Entspannung ist das Geheimnis: Aktivitäten, die Körper und Geist in Schwung bringen. Danach tut das Verwöhnprogramm doppelt gut!

  • 3 Übernachtungen inklusive Genießerfrühstück
  • Toskana Kulinarik: Täglich gesunder Mittagssnack, süße Nachmittagspause, Abendessen und kleine Teezeit am Abend
  • 1 Naturmoorpackung auf der Schwebeliege pro Person (20 min)
  • Leihbademantel, Hotelslipper und 1 Flasche Wasser bei Anreise auf dem Zimmer
  • unbegrenzter Eintritt in die einzigartige Badelandschaft und Saunawelt der Toskana Therme (am Anreisetag ab 15.00 Uhr, nicht am Abreisetag)

ab 420,- € pro Person (inkl. gesetzl. MwSt.)*
Jetzt buchen und mit dem Buchungscode “Orangenfalter” 3% sparen!

 


*Dieses Arrangement ist ein Angebot von der Hotel an der Therme Bad Orb GmbH, Rudolf-Gröschner-Str. 11, 99518 Bad Sulza.


Noch mehr Familien-Tipps:

Kinderwunsch? So natürlich unterstützt du deinen Weg zur Schwangerschaft
Mit Baby in der Sauna? 9 Tipps von der Toskanaworld!
10 Dinge, die das Leben weniger langweilig machen