Körper und Geist in Balance

Um Körper und Geist in Einklang zu bringen bedarf es Entspannung und Ruhe. Hier finden Sie den zweiten Teil unserer Vorstellung interessanter Entspannungstechniken aus Asien. Den ersten Teil der Reihe, in dem Aryuveda, Shiatsu und Tai-Chi vorgestellt werden, können Sie hier nachlesen.

Reiki – Selbstheilung durch Handauflegen

reiki-schreiftzeichenÄhnlich des Qi bedeutet Reiki (mystische Atmosphäre, heiliges Gefühl) sinngemäß so viel wie universelle Lebensenergie, wobei „Ki“ unter anderem für Geistes-, Willens- und Lebenskraft steht. Die aus Japan stammende und Anfang des vorigen Jahrhunderts vom japanischen Mönch Dr. Mikao Usui wiederentdeckte Methode löst durch Handauflegen die Blockaden in den menschlichen Energiekanälen und aktiviert so die Selbstheilungskräfte des Körpers.

Die universelle Lebensenergie wirkt in allem Lebendigen sowohl auf den physischen Körper als auch auf emotionaler, der mentaler sowie spiritueller Ebene. Ziel ist es die positiven Energien durch seine Hände fließen und anderen durch das Auflegen dieser wohltuende Kräfte zukommen zu lassen. Dabei kann Reiki auch selbst jeder Zeit und jeder Orts angewendet werden. Die Hände werden dazu an leicht erreichbare Stellen gelegt um sich selbst mit Reiki etwas Gutes zu tun. Dies soll zu einer positiven Wirkung und zur Entspannung beitragen.

Mantra-Singen – Singen für innere Kraft

Eine sich in der westlichen Welt neu etablierende Form der Entspannung ist das Mantra-Singen. Dabei werden Mantras aus dem indischen Sanskrit allein oder in Gruppen gesungen. In Indien ist das Singen heiliger Silben eine sehr verbreitete Form, sein Herz zu öffnen und mit dem Göttlichen stärker in Einklang zu kommen. Ziel der sich wiederholenden Mantras ist, dass der Geist zur Ruhe kommt und auf eine andere Bewusstseinsebene gelangt, um so bewusst zu entspannen.

Für das Mantra-Singen ist es nicht unbedingt erforderlich, die Wortbedeutung der Mantras zu kennen. Unterstützt wird der Gesang häufig von einem Musikinstrument wie einem Harmonium (Orgelinstrument) oder einer Trommel. Es soll helfen sich vollständig dem Klang und dem Mantra hinzugeben.

Gleichzeitig können spezielle Fingerhaltungen aus dem Kundalini-Yoga (Mudras) ausgeführt werden, die den Energiefluss anregen und den Körper stärken.

Ziel der ständigen Wiederholung ist, dass der Geist zur Ruhe kommt und auf eine andere Bewusstseinsebene gelangt. Zudem regen sie den Energiefluss an und stärken den Körper. In Thailand gibt es seit kurzem sogar spezielle Mantras als Handy-Klingelton, die auch im Alltag an die Leitsätze erinnern sollen.

Do-in – Selbstmassage für mehr Power

doa-yin-selbstmassageDo-In oder Dao Yin stehen in engem Zusammenhang mit Shiatsu. Die Grundzüge dieser Selbstmassage-Techniken stammen aus der Traditionellen Chinesischen Medizin, gelangten jedoch bereits im 4. Jahrhundert nach Japan. Dao Yin steht sinngemäß für “Ein Weg zu Gesundheit und Glück” und nutzt das japanische Energieverständnis.

Beim Do-in geht es um die intensive Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper, dessen Energiepotential und dessen Bedürfnissen. Das Ziel der Selbstmassage ist es, müde, schwere Energie (Übersäuerung, Jaki) im Körper wahrzunehmen, aufzuspüren und in leichte, beschwingte Energie umzuwandeln. Dazu wird durch die Art und Weise der Bewegungen der Blick ins Körperinnere gelenkt, um Problemzonen zu erkennen und sich damit auseinander zu setzen. Durch Drücken, Klopfen oder Streichen sollen die Energiebahnen des Körpers (Meridiana) aktiviert und stimuliert werden. So werden auch die tiefsten Schichten (Knochen und Nervensystem, Gehirn, Drüsen, Organen) des Körpers erreicht.

Do-in fördert:

  • die Aktivierung des Stoffwechsels
  • die Stärkung der Abwehrkräfte
  • die Steigerung des Wohlbefindens
  • die Bewahrung des Körpers vorm Altern
  • die Linderung chronische Krankheiten

Thai-Massage – Entspannung durch Akkupressur

wellness-massageDie traditionelle Thai-Massage (Nuad Thai Phaen) vereint Bewegungselemente aus dem Yoga, Akupressur und Meditation. Diese Kunst hat ihre Ursprünge vor mehr als 2500 Jahren in Indien. Als ihr Begründer gilt einer der Leibärzte der indischen Königsfamilie und Freund des Buddha, Dr. Jivaka Kumar Bhaccha.

Die Massage erfolgt nach einem vorbestimmten Ablauf und wird mittels Akkupressur durchgeführt. Dabei setzt der Masseur Finger, Ellenbogen und Knie ein, mit denen er die Energieknotenpunkte des Körpers bearbeitet. Während der Thai-Massage wird der Körper gedehnt, gestreichelt und geknetet. Durch die Kombination aus Akkupressur, Stretching und Stimulierung der inneren Organe wird ein körperliches Wohlbefinden erreicht.

Durch die traditionelle Thai-Massage werden unter anderem:

  • Verhärtungen und Verspannungen beseitigt
  • Muskeln gedehnt und gestärkt
  • Wirbelkörper entlastet
  • Bewegungsspielräume erweitert
  • das Bindegewebe massiert
  • der Blutfluss harmonisiert
  • der Lymphfluss aktiviert

Entspannung für den Körper – Yoga „Einheit & Harmonie“

Yoga ist wie Shiatsu und Aryuveda eine Lebensphilosophie. Sie stammt ursprünglich aus dem indischen Sanskrit und bedeutet „Einheit, Harmonie“ und führt zu einer Bewusstwerdung der ursprünglichen Einheit und Verbundenheit mit dem gesamten Kosmos. Yoga vereint Übungen für Körper und Geist mit gesunder Ernährung und Mediationen, die zum positiven Denken verhelfen sollen. So wird ein Zustand von Balance und Harmonie erreicht.

In der westlichen Welt wird das überwiegend körperbetonte Hatha-Yoga praktiziert, das ein ganzheitliches Übungssystem ist, mit dem Körper, Geist und Seele in Balance gebracht werden sollen. Es ist ideal als Einstieg geeignet und verbindet verschiedene Instrumente wie Körperübungen (Asanas), Atemübungen (Pranayama), Tiefenentspannung und Meditation.

Die Asanas bestehen aus 12 Grundstellungen, die mit bewusster Atmung nacheinander ausgeführt werden. Diese Yoga-Übungen variieren im Schwierigkeitsgrad und dienen sowohl der Dehnung als auch der Entspannung und der Bearbeitung von Muskelpartien. Es lassen sich je nach Ziel verschiedene Übungsreihen zusammen stellen, so dass Yoga beispielsweise auch Zwischendurch, auf Arbeit oder im Park, ohne Problem praktiziert werden kann.

Yoga-Entspannungsübung vor dem PC:

20-Minuten-Yoga für den Rücken