Traumberuf SPA Managerin? Unser Interview mit Franzisca Klotz

Franzisca-Klotz Arbeiten, wo andere entspannen. So könnte man die Tätigkeit einer SPA Managerin kurz und bündig zusammenfassen. Doch wie genau kann man sich den Alltag als Wellnessprofi vorstellen? Franzisca Klotz ist SPA Managerin im Wellnesspark der Toskana Therme Bad Sulza. Von der Messe BEAUTY Düsseldorf wurde sie unter die zehn besten SPA Manager/-innen Deutschlands gewählt. Wir haben bei ihr nachgefragt.

Frau Klotz, Sie sind SPA Managerin. Das hört sich spontan nach Traumjob an. Was hat Sie motiviert, in diesem Beruf zu arbeiten und wie haben Sie in die Branche gefunden?

Ursprünglich komme ich aus einer ganz anderen Richtung. Mein erster Beruf war technische Zeichnerin in der Fachrichtung Maschinenbau. Als man sich in der Branche jedoch ausschließlich auf die Arbeit mit Computern konzentrierte, wurde es mir zu einseitig.

Ich erhielt dann den Tipp, eine Kosmetikausbildung zu machen. Tatsächlich war ich erst einmal wenig begeistert, hatte ich doch das Klischee der schminkenden Kosmetikerin im Kopf. Als ich mich aber intensiver mit dem Tätigkeitsfeld beschäftigte, erfuhr ich, dass die Ausbildung auch viel medizinisches Hintergrundwissen aus Dermatologie und Anatomie beinhaltet. Das weckte mein Interesse und überzeugte mich schließlich, den Beruf zu erlernen.

Außenpool mit Saunalandschaft der Toskana Therme Bad Sulza in AbendstimmungMein erstes Praktikum führte mich 2004 direkt in die Toskana Therme Bad Sulza, wo ich nach Abschluss meiner Ausbildung auch geblieben bin. Nach kurzer Einarbeitungszeit übernahm ich eine Teamleiterposition, 2007 dann die stellvertretende Leitung des Wellnessparks. Im Jahr 2008 bekam ich als SPA Managerin die Leitung sowie die Verantwortung über alle Wellnessparks im Unternehmen übertragen. Im Mai 2010 folgte die Eröffnung des Standortes Bad Orb, 2016 die Eröffnung unseres Fünf-Sterne-Hotels mit großem Wellnesspark in Bad Schandau.

Seit 2018 bin ich wieder fest in Bad Sulza verankert und konzentriere mein Wirken auf die Weiterentwicklung des Wellnessparks in der Toskana Therme.

Von der technischen Zeichnerin zur SPA Managerin. Das scheint sich auf den ersten Blick zu widersprechen. Gibt es dennoch Gemeinsamkeiten?

Als technische Zeichnerin musste ich natürlich sehr exakt und kleinteilig arbeiten, es ging dabei ja um Millimeterbereiche. Dies schärfte meinen Blick für Details. Im Spa- und Wellnessbereich hilft mir dies natürlich auch. Sei es beim Arrangieren von Roomsettings oder bei Massagen selbst. Ich erkenne an sehr feinen Bewegungen, was der Gast braucht und ob die Behandlung in die richtige Richtung geht. Da profitiere ich auch von meinem Gespür für Nuancen in Gestik und Mimik.

Wie sieht ihr Arbeitsalltag zwischen Massagen, Körperpackungen und Kosmetik aus? Wie viel bekommt man wirklich von den Behandlungen mit und wie viel Zeit verbringt man ganz unspektakulär im Büro?

Meine Aufgaben im SPA Bereich sind recht vielseitig, sie umfassen sowohl operative als auch strategische Managementaufgaben. Hierzu gehören unter anderem das Entwickeln von Angeboten, diese müssen gezielt auf die individuellen Bedürfnisse unserer Gäste abgestimmt sein. Ich bin verantwortlich für Bereiche des Qualitäts- und Produktmanagements, Gästebetreuung mit Feedback-Kommunikation, Personalführung und -entwicklung, der Betriebswirtschaft, sowie teilweise für die Bereiche Vertrieb, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit.

Die Durchführung von SPA Anwendungen am Gast macht einen eher kleineren, dafür aber sehr wichtigen Teil meiner Arbeit aus. Für die Entwicklung neuer Anwendungen, die wir in unser Programm implementieren, muss ich wissen, was sich einerseits für den Gast gut anfühlt und andererseits für die Mitarbeiter*innen gut umsetzbar ist. Mit direktem, praktischem Bezug funktioniert dies deutlich besser.

Zudem ist es ein schöner Ausgleich zur Büroarbeit. Durch eine Behandlung kann man nicht durcheilen, die Entspannung steht im Vordergrund.

„In dieser Zeit stelle ich mich ganz auf den Gast und die Anwendung ein. Dabei komme ich in einen speziellen Rhythmus, der sich dann auch auf mich selbst überträgt und mich zur Ruhe finden lässt.“

Was ist die Besonderheit des Wellnessparks in der Toskana Therme und welche speziellen Angebote gibt es hier?

Es ist vor allem die Vielseitigkeit, die mich begeistert. In einem großen SPA Bereich, der an ein Hotel und eine Therme angegliedert ist, hat man eine Vielzahl an Möglichkeiten Wellness anzubieten.

Die Bandbreite des Angebotes ist enorm und reicht von Kosmetik über Massagen bis zu Körperanwendungen wie Peelings, Packungen und Wellnesszeremonien. Sanfte Berührungen mit duftenden Ölen sind einfach unheimlich wertvoll für unsere Gäste – gerade in einer Zeit, in der die Menschen durch einen intensiven, schnellen Lebens-Rhythmus gestresst sind. Eine Wellnessmassage ist eine wunderbare Art, dem Körper und der Psyche eine wohltuende Auszeit zu gönnen. Wir bieten unseren Gästen spezielle Anwendungen aus der traditionellen chinesischen Medizin und Tiefenentspannung durch die Kooperation mit einem Hypnotiseur.

Aqua Wellness / Liquid Bodywork®

Außenpool mit Saunalandschaft der Toskana Therme Bad Sulza in Abendstimmung

Auch die Kombination von Wellnessanwendungen und dem Bad im warmen Solewasser der Toskana Therme ist interessant. Bei unserem Signature Treatment Aqua Wellness/Liquid Bodywork® wird der Gast im Liquid Sound Tempel von einem Aqua Wellness Bodyworker auf Händen getragen und auf außergewöhnlich angenehme Weise spielerisch bewegt, massiert, gedehnt, geschaukelt und gewiegt. Die Behandlung ist eine einzigartige Erfahrung und steht exemplarisch für die großartigen Möglichkeiten, die wir durch die Verbindung mit der Therme haben.

Naturkosmetik

NaturkosmetikDarüber hinaus war es mir ein wichtiges Anliegen, auf Naturkosmetik umzustellen. Dies konnten wir im Herbst 2018 umsetzen. Wirkstoffe, die man auf die Haut aufträgt, z.B. über Cremes und Massageöle, ziehen in die Haut ein und finden ihren Weg in den Blutkreislauf. Daher ist es mir gerade auch mit Blick auf unser Motto „Glück und Gesundheit“ einfach wichtig, dass wir hier mit natürlichen Inhaltsstoffe arbeiten, die das Wohlbefinden unserer Gäste unterstützen und fördern.

Neue Entwicklungen, Produkte und Trends. Da heißt es den Durchblick bewahren. Wie bleiben Sie “up to date”?

Zum einen besuche ich branchenbezogene Veranstaltungen, wie z.B. die Messe BEAUTY Düsseldorf, das Wellness Expertenforum auf der ITB, das SPA Camp oder die Vivaness. Auf diesen Events werden Trends und Neuheiten präsentiert. Neben Vorträgen und Seminaren kann ich mich dort auch immer wieder mit Branchen-Vertretern vernetzen und so den aktuellen Entwicklungen auf den Zahn fühlen. Außerdem bin ich Mitglied des SPA Manager Circle, der mir die Möglichkeit des offenen Austauschs mit anderen SPA Managern bietet. Dies ist eine wirklich effektive Unterstützung für meine Arbeit, da wir uns sehr fachspezifisch auch über konkrete Themen austauschen können.

Besonders wertvolle Hinweise erhalte ich von Gästen selbst und in enger Zusammenarbeit mit allen Wellnessparkmitarbeitern. Während bzw. nach den Anwendungen lassen uns unsere Gäste wissen, was ihnen besonders gut gefallen hat und welche Wünsche sie für die Zukunft haben. Auf diesem sehr direkten Wege erhalte ich wichtige Rückmeldungen.

Und wie geht es für Sie weiter? Wie sehen Ihre Zukunftspläne aus?

Für den Wellnesspark habe ich viele Ideen. Als nächsten Schritt wollen wir den Ausbau unserer SPA Lounge ins Visier nehmen.

Zwei Freundinnen sitzen in der Doppel-Badewanne mit einem Glas Sekt und rosa BlütenEinen großzügigen, individuell buchbaren Wellnessbereich für Gruppenbuchungen, wie z.B. für Junggesell*innen-Abschiede im Angebot zu haben, sehe ich als spannendes Ziel. Das Angebot zu erweitern, an sich ändernde Bedarfe anzupassen und sowohl für Gäste als auch für Mitarbeiter ständig zu optimieren und interessant zu gestalten, als ein weiteres.

Ich halte ich es für erstrebenswert, bestehende, von unseren Gästen geschätzte Angebote, sogenannte Klassiker, im Sortiment beizubehalten und mit Innovationen und Trends zu kombinieren. Nicht jeder Trend und jeder Hype muss gelebt werden. Nach meiner Überzeugung ist ein gesunder Mix der richtige Weg.

Übrigens: die Preisverleihung für die SPA Managerin 2020 findet am 8. März auf der BEAUTY in Düsseldorf statt. Wir drücken Franzisca Klotz die Daumen!

 

Wellness-Trends auf unserem Blog vorgestellt:

Die Kraft der Bienen: Naturkosmetik von Dr. Nobis
Die Lava Shells Muschelbehandlung
Beauty-Check: Warum Naturkosmetik besser ist